Chris Schmid Sony Alpha 9 Afrikanischer Leopard mit zwei Jungen sitzt in der Sonne

Meine Aufnahmetechnik | Großkatzen in ihrem natürlichen Lebensraum

Chris Schmid

Es mag offensichtlich scheinen, aber meiner Meinung nach ist es vielleicht das Wichtigste bei der Tierfotografie, dass man eine Leidenschaft dafür hat. Ich liebe es, die Großkatzen Afrikas zu fotografieren: Ihr Verhalten ist faszinierend, es ist interessant, wie sie sich fotografieren lassen. Sie in ihrer natürlichen Umgebung abzubilden, ist atemberaubend und wunderschön. Hier sind ein paar wichtige Tipps, die ich allen geben will, die fantastische Tieraufnahmen machen möchten. Das Motiv kennenlernen Um großartige Aufnahmen zu machen, müssen Sie Ihr Motiv kennen. Ich verbringe zahllose Stunden damit, das Verhalten unterschiedlicher Katzen kennenzulernen: Ich versuche normalerweise, nur einem oder zwei Tieren zu folgen, um mich mit ihren individuellen Verhaltensweisen vertraut zu machen. Einmal bin ich zum Beispiel mehrere Tage lang einem Leoparden gefolgt, der das linke Auge verloren hatte. So stellten wir fest, dass er aufgrund seines schlechten Sehvermögens nicht mehr jagen konnte. Um überhaupt etwas zu fressen zu haben, stahl er Kadaver von Tieren, die von anderen Leoparden getötet worden waren. Wenn Sie nur einem oder zwei einzelnen Tieren folgen, können Sie ihre ganze Geschichte wirklich verstehen und erzählen.

Chris Schmid Sony Alpha 9 Drei afrikanische Leoparden verschlingen ihre Beute, wobei einer den Fotografen direkt ansieht

© Chris Schmid | Sony α9 + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/5000s @ f/4.0, ISO 320

Geduld und Entschlossenheit

Jeder Tag ist anders – alles ist möglich. Ich verlasse das Lager immer früh am Morgen, noch vor Sonnenaufgang. Zunächst versuche ich, Spuren von Tieren zu finden, denen wir folgen. Manchmal gibt es keine Spuren, sondern andere hör- und sichtbare Anzeichen, etwa das Geschrei von Pavianen oder seltsam ruhige, leere Stellen – das sind beides Anzeichen dafür, dass ein Raubtier in der Nähe sein könnte. Ich achte auf eine Mischung von allem: Spuren, sichtbare Anzeichen, Geräusche und Gerüche.

Chris Schmid Sony Alpha 7RIII Löwenrudel sitzt träge auf einem Baum während die Sonne untergeht

© Chris Schmid | Sony α7R III + FE 24-105mm f/4 G OSS | 1/800s @ f/5.6, ISO 500

Das beste Licht finden Sie immer in der goldenen Stunde ganz früh am Morgen. Und im harten Licht Afrikas müssen Sie wirklich bereit sein, in diesen ersten Stunden des Tages zu fotografieren. Wenn Sie morgens losgehen und keine Spuren oder Hinweise finden können, müssen Sie sich entscheiden: Sie können versuchen, Elefanten in diesem großartigen Licht zu fotografieren, oder Sie könnten am ursprünglichen Plan festhalten – in dem Wissen, dass Sie vielleicht das beste Licht komplett verpassen. Es ist eine große Entscheidung, die Sie treffen müssen. Wissen, was Sie fotografieren möchten – vor dem Fotografieren Ich fotografiere meist im vollständig manuellen Belichtungsmodus. Es ist wichtig zu wissen, welches Bild Sie aufnehmen möchten, bevor Sie überhaupt durch den Sucher blicken. So nehmen Sie weniger Fotos auf, denn Sie wissen genau, was Sie erreichen möchten, wenn Sie die Aufnahme machen, anstatt einfach nur zu fotografieren.

Chris Schmid Sony Alpha 9 Einsamer Leopard durchquert die Savanne auf der Suche nach Beute

© Chris Schmid | Sony α9 + FE 400mm f/2.8 GM OSS + 1.4x Teleconverter | 1/2000s @ f/4.5, ISO 400

Ich nutze den elektronischen Sucher meiner Sony α9- und α7R III-Kameras, um ein Bild aufzunehmen, das dem endgültigen Foto so ähnlich wie möglich ist. Ich priorisiere die Lichter, da ich weiß, dass ich das Bild unterbelichten kann, um einen tollen Himmel zu erhalten, und dann die Schatten im Rohbild herausarbeiten kann. Beide Alpha-Kameras sind mit Sensoren ausgestattet, die den dafür benötigten Dynamikbereich bieten.

Chris Schmid Sony Alpha 9 Leopardenjunges, das aus der Sicherheit überhängender Äste den Fotografen direkt ansieht

© Chris Schmid | Sony α9 + FE 400mm f/2.8 GM OSS + 1.4x Teleconverter | 1/1600s @ f/4.0, ISO 320

Auswahl von Objektiv und Motiv Ich habe das Glück, eine Sony α9 und zwei Sony α7R III Kameras zu besitzen. An die α9 schließe ich einen Batteriegriff an, der für Gleichgewicht und Stabilität sorgt, da ich sie hauptsächlich mit dem 400 mm f/2.8 G Master Objektiv und manchmal mit einem 1,4-fach-Telekonverter verwende. So kann ich Porträts aufnehmen, ohne mein Motiv abzulenken. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für gute Aufnahmen ist, das Motiv nicht zu stören. Deshalb ist auch der geräuschlose Verschluss meines α Kits ein großer Vorteil.

Chris Schmid Sony Alpha 9 Löwin liegt schlafend auf einem Baum mit geschlossenen Augen

© Chris Schmid | Sony α9 + FE 100-400mm f/4.5-5.6 GM OSS | 1/500s @ f/5.6, ISO 400

Ich habe noch einen Rat im Hinblick auf Objektive: Hier ist weniger oft mehr. Viele Leute haben Taschen voll mit Objektiven, wodurch es schwer sein kann zu wissen, welches zu verwenden ist. Ich habe das 70-200 mm f/2.8 GM Objektiv für Weitwinkelaufnahmen und dann das 400 mm f/2.8 Objektiv für Teleaufnahmen. An meiner anderen Kamera habe ich das 24-105 mm Objektiv. Objektive und Ausrüstung herumzuschleppen, die Sie nicht benötigen, ist das Letzte, was Sie in sengender Hitze brauchen. Ich habe daher beim Fotografieren die Kamera fast immer in der Hand, damit ich mich frei bewegen kann. Komposition Eines der ersten Dinge, die ich gerne mache: Ich gehe runter, sodass ich mich auf Augenhöhe mit der Großkatze oder niedriger befinde. Das ergibt eine schöne Perspektive, um ihre Geschichte zu erzählen. Was die Komposition selbst angeht, finde ich, dass die klassischen Regeln funktionieren: Ich verwende meinen elektronischen Sucher, um die Rasterlinien für die Drittelregel anzuzeigen, und ich suche auch nach schönen diagonalen Führungslinien, um den Blick der Betrachter in Richtung des Motivs zu lenken. Ich denke, es ist wichtig, im Bild Tiefe zu kreieren, einen Vordergrund zu haben, das Motiv und dann den Hintergrund, denn das hilft, das Motiv in den Kontext des Umfelds zu setzen und den Fokus darauf zu richten.

Chris Schmid Sony Alpha 7RIII Löwin sitzt auf einem toten Baum und beobachtet aufmerksam die Savanne

© Chris Schmid | Sony α7R III + FE 100-400mm f/4.5-5.6 GM OSS | 1/640s @ f/8.0, ISO 500

Wenn Sie jedoch einmal das Gefühl haben, dass Sie gegen eine Kompositionsregel verstoßen könnten, vertrauen Sie Ihrem Urteil und fotografieren Sie – die Dinge können sich so schnell ändern, dass Sie vielleicht keine weitere Chance erhalten.

Vorgestellte Produkte

Chris Schmid

Chris Schmid | Switzerland

„Bilder haben Macht. Eine einzige Aufnahme kann eine Emotion festhalten oder ein inneres Gefühl hervorrufen.“

Für α Universe-Newsletter registrieren

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich für den α Universe-Newsletter angemeldet.

Geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Entschuldigung! Es ist etwas schief gelaufen.

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.