Alpha Universe-Geschichte im Detail
Alpha Universe-Geschichte im Detail
Hinter der Schönheit: Bilder von Rom 

Massimo Siragusa 

„Ich bin persönlich davon überzeugt, dass das Hässliche und das Chaos eine ganz eigene Schönheit besitzen – man muss sie nur sehen.“ Dies sagt Massimo Siragusa über sein zweijähriges Projekt über die Borgate.

Er dokumentiert damit den chaotischen Wohnungsbau in den römischen Randgebieten in einer faszinierenden und reizvollen Bilderkollektion, die in bewusst überladenen Ausschnitten die ungeordnete Ausbreitung der Außenbezirke zeigt.

Massimo Siragusa sony alpha 7RM2 Unbelebte Szene mit abblätternder roter Wand mit Fenstern

© Massimo Siragusa | Sony α7R II + FE 55mm f/1.8 ZA | 1/125s @ f/11.0, ISO 400

Nicht zusammenpassende und wirre Architektur, mit Graffiti übersät und durch Maschendrahtzäune fotografiert; Gewirr aus Stadtmobiliar und Lichtmasten mit geparkten Autos, zusammengepfercht in engen Straßen, und alte Architektur, die mit modernen Hochhäusern kontrastiert. Die Kombination kann erdrückend und unerträglich ungepflegt wirken, wirkt auf den zweiten Blick aber tiefer und entwickelt eine verbindende Schönheit. Dieses Chaos kann Ausgeglichenheit und Anmut ausstrahlen.

„Fotografie ist eine Sprache. Und wie jede Sprache hat sie ihre eigenen Regeln“, erklärt Massimo. „In der Fotografie sind diese Regeln selten von dem Wunsch getrennt, formale Harmonie zu erschaffen und sie sind nicht von der sogenannten Schönheit eines Motivs abhängig. Als Fotograf machen Sie daraus, was Sie wollen.”

Massimo Siragusa sony alpha 7RM2 Wandmalerei mit drei tanzenden Frauen

© Massimo Siragusa | Sony α7R II + FE 55mm f/1.8 ZA | 1/200s @ f/11.0, ISO 400

Dieses Projekt ist typisch für Massimo, dessen Fotografie sich „in langfristigen Projekten mit der Transformation einer Gegend befasst, aus denen häufig ein Buch oder eine Ausstellung hervorgeht“.

Dieses Projekt war jedoch nicht einfach. Mit seiner α7R II und seiner α7R III hatte Massimo einige Herausforderungen zu bewältigen. „In einigen Gegenden ist die Kriminalitätsrate ausgesprochen hoch. Ich musste meine Bilder deshalb oft sehr schnell schießen, damit Leute, denen meine Anwesenheit aufgefallen war, nicht auf mich reagierten.“

„In diesen Situationen haben sich insbesondere zwei Aspekte meiner Alpha-Kameras bewährt“, erklärt er. „Dank ihrer geringen Größe und ihrem unscheinbaren Aussehen konnte ich arbeiten, ohne beim Fotografieren zu stark aufzufallen. Gleichzeitig konnte ich dank des 5-Achsen-SteadyShot-Bildstabilisators auch ohne Stativ mit relativ langen Belichtungszeiten arbeiten. Wenn ich die Kamera in der Hand halte, kann ich auslösen und einfach weitergehen.”

Massimo Siragusa sony alpha 7RM2 Schild eines Physiotherapeuten in Rom

© Massimo Siragusa | Sony α7R II + FE 55mm f/1.8 ZA | 1/60s @ f/11.0, ISO 400

Die SteadyShot-Bildstabilisierung war auch deshalb so wichtig, weil Massimo in seinen Bildern möglichst viele Details zeigen will. In Kombination mit seinem Wunsch, durchweg kleinere Blenden zu benutzen, boten ihm die hochauflösenden Sensoren der α7R-Serie die Möglichkeit, die Details dieser stark texturierten Szenen zu erfassen.

„Im Allgemeinen“, erklärt er, „benutze ich sehr kleine Blenden, weil ich gerne eine maximale Tiefenschärfe und ein perfekt scharfes Motiv erhalte. Ich will, dass jedes einzelne Detail meiner Bilder erkennbar ist. Alle Bereiche des Motivs, jedes Graffiti, jede Werbung, jedes Nummernschild – all diese Komponenten sind essentiell, um eine Gegend zu begreifen.”

Auch der enorm große Dynamikbereich, den der Sensor der α7R-Serie erfasst, spielte für Massimo eine Rolle, weil er so die bei Architekturfotos üblichen verschiedenen Licht- und Schattenbereiche kontrollieren konnte, die von der römischen Sonne überzeichnet werden. „Die α7R-Dateien haben eine Qualität, die die Nachbearbeitung sehr einfach macht“, erläutert er. „Damit kann ich die von mir fotografierten Details problemlos im grellen Licht und in tiefen Schatten halten.“

Massimo Siragusa sony alpha 7RM2 Wandmalerei mit maskierter Frau

© Massimo Siragusa | Sony α7R II + FE 55mm f/1.8 ZA | 1/200s @ f/11.0, ISO 400

Massimos Bilder enthalten keine menschlichen Motive. Ausschließlich die Graffiti und Statuen stellen die Menschen dar, die an diesen Orten leben. Dazu sagt er: „Ich glaube, dass ein Raum uns oft mehr über unsere Kultur und unsere Gesellschaft erzählen kann, wenn er ohne Menschen gezeigt wird.“ Und die Bilder enthalten immer noch eine unbestreitbare Menschlichkeit, obwohl sie keine Menschen zeigen.

Diese Menschlichkeit rührt teilweise daher, dass er konsequent ein Standardobjektiv verwendet, dessen natürliche Sicht sehr nahe an der des menschlichen Auges liegt. Er hat mit einem FE 55mm f/1.8 ZA gearbeitet. Für Ihn „das perfekte Objektiv, um in eine Szene einzutreten und gleichzeitig eine gewisse Distanz zu wahren. Bei solchen Projekten finde ich es wichtig, mich an eine bestimmte Brennweite zu gewöhnen. Dadurch kann ich mich auf das Thema konzentrieren und finde sofort die richtige Perspektive.“

Massimo Siragusa sony alpha 7RM2 Wandmalerei mit schwangerer Wonder Woman

© Massimo Siragusa | Sony α7R II + FE 55mm f/1.8 ZA | 1/200s @ f/11.0, ISO 400

Es liegt beim Betrachter, ob er diese Perspektive annimmt und die einfache, wenn auch gestörte Schönheit, eine Dokumentation der sozialen und wirtschaftlichen Veränderungen oder einen tieferen Aspekt des menschlichen Daseins sieht. „Aber“, sagt Massimo, „ich bin überzeugt, dass diese Art der visuellen Erforschung wichtig ist, um einen Ort zu verstehen. Und auf diese Weise finden Sie darin Ihren Platz als Fotograf.“

Produkte im Fokus
ILCE-7RM2
α7R II mit rückwärtig belichtetem Vollformatbildsensor

ILCE-7RM2

SEL55F18Z
Sonnar® T* FE 55 mm F1,8 ZA

SEL55F18Z

Ähnliche Beiträge
Massimo Siragusa
Alpha Universe

Massimo Siragusa

Italien

„Für mich ist Fotografie in erster Linie eine Ausdrucksmöglichkeit.“

Profil anzeigen


x